Warum die Seite Partnersuche im Internet Analysen Tipps Psychologie Büchershop Kontakt Für Webmaster und Partnerseiten Admin
Startseite Warum die Seite Wer sucht überhaupt?

Warum die Seite


Warum wird gesucht? Wer sucht überhaupt?

Sitemap Impressum

Wer sucht überhaupt?

Im Folgenden finden Sie eine sicher nicht vollständige Aufzählung von Personengruppen, die Partner suchen und die Gründe haben, dass für sie die Partnersuche so schwierig ist. Diese Auflistung soll zeigen, dass man mit seinen Wünschen und Sehnsüchten nicht alleine ist, und dass sich Lösungen finden werden, wenn man bereit ist, den einen oder anderen neuen Weg zu gehen.

Junge Menschen ab 18 bis ca. 30 Jahren, die noch nie in einer Beziehung waren, sind häufig schüchtern, zurückhaltend und in dem Glauben, sie könnten keine Partner finden und niemand interessiere sich für sie. Diese Menschen erleben die Annäherung eines anderen häufig als Bedrohung und ziehen sich deshalb schnell zurück. Nonverbal werden zahlreiche Signale gegeben, die eine Annäherung unmöglich machen, wie Kommunikationsverweigerung, trauriger oder unnahbarer Gesichtsausdruck, abweisende Kleidung, Vernachlässigung der Körperpflege usw. Sehr viele junge Leute leiden unter diesen Vorstellungen, dass sie für niemanden interessant seien, genau diese Gruppe kann in Partnervermittlungsplattformen zusammengebracht werden.
Ein wenig sollten diese Menschen auch über eine Veränderung ihres Verhaltens und ihrer Sichtweisen bezüglich Partnerschaft nachdenken. Hier können Coaching und Training zur Veränderung des Selbstbildes und zur Verbesserung des Auftretens dem Wunschpartner gegenüber Wunder wirken. Wenn der Rückzug von der Partnersuche über die Jahre schon sehr verfestigt ist, helfen moderne psychotherapeutische Verfahren, um diese eingefahrenen Muster wieder aufzulösen.

Der Managertyp, die Managerin ohne Zeit: Ein doch recht häufiges Problem für Workaholics, die wirklich keine Zeit zur Partnersuche haben (eine gesellschaftliche Bewertung dieses Umstandes ist hier nicht angebracht) oder die glauben, sie hätten keine Zeit. Diese finden passende Lebensabschnittspartner eher in Internetagenturen als im wirklichen Leben, das ja bei ihnen nur von Arbeit und Firma ausgefüllt ist. Besondere, eher seltener zu findende Partner, wären hier gefragt. Menschen, die mit Wochenendbeziehungen und das vielleicht noch über viele hundert Kilometer Distanz, auch selbst zufrieden gestellt sind.
Diese Menschen brauchen viel Freiraum, aber auch intensive, komprimierte Nähe, an sich eigentlich ein Gegensatz, jedoch machbar. Zwei gleichartige Menschen zusammengebracht, können über Jahre, wenn nicht sogar über die gesamte Lebenszeit auf diesem Niveau glücklich und zufrieden verbunden sein. Da dieser Beziehungstyp eher selten ist, findet man passende Partner eher in einem großen Eliteforum.

Behinderte oder kranke Menschen, die die Öffentlichkeit wegen der Behinderung oder Krankheit scheuen. Es gibt jedoch zahlreiche nicht behinderte und behinderte Menschen, die sich nach einem Partner mit Manko oder mit gleichem Manko sehnen. Partneragenturen, als ein Forum zum Treffen solcher Partner, können hier schnelleren Erfolg versprechen. Selbsthilfegruppen können auch ein durchaus gutes, wenn nicht sogar ein besseres Ergebnis bringen.
Manchen Menschen macht eine Behinderung nichts aus, oder sie sehen einen Auftrag im Leben sich um Randgruppen zu kümmern. Manche wünschen gerade einen Partner mit ähnlichem Handicap, da sie mit mehr Verständnis für einander rechnen können. Manche brauchen Coaching oder psychotherapeutische Stütze, um sich ihres Wertes wieder bewusst zu werden.

Geschiedene Frauen und Männer, die einen Albtraum von Beziehung gerade hinter sich gebracht haben, wollen eine neue Beziehung, finden aber durch neu gewachsene Ausschlusskriterien (nie mehr so einen Partner, wie den letzten) keine passenden Partner mehr. Der zweite wesentliche erfolgshemmende Faktor für diese Partner suchende Gruppe stellt eine Art Negativauswahl dar: Diese Menschen wurden schon verlassen wegen bestehender Mankos und sie suchen Menschen in einer Gruppe, die schon verlassen wurden wegen bestehender Mankos. Da liegt jetzt auch die Chance. Hier kann neues Glück nur durch ein großes Angebot geschaffen werden und dieses Angebot findet man im Internet in den spezialisierten Partnerforen. Durch ein zahlenmäßig sehr großes Angebot können sich doch Partner finden, die auf die bestehenden „Macken“ des Anderen nicht so viel Wert legen oder mit diesen Eigenheiten besser umgehen können als die ehemaligen Partner.
Geschiedene Frauen und Männer mit Kind oder mehreren Kindern sind ohne Hilfe ein schwer zu vermittelndes Klientel. Kinder kosten Geld, Kinder brauchen Zeit, die dann nicht für den anderen zur Verfügung steht. Auch hier ändert die neue Sichtweise der Dinge das Problem. Zwei Partner, jeweils mit Anhang haben dieselben Probleme und dadurch heben sie sich quasi auch auf. Im Gegenteil, dadurch, dass die Kinder aus beiden Familien zusammenkommen, entsteht so etwas wie Großfamilie, bei der die Erwachsenen weniger eingreifen müssen. Das würde sogar einen Gewinn für beide Eltern und die Kinder bedeuten. Hier gilt es nicht den Mut zu verlieren, sondern eher den Mut in eine neue Form der Partnersuche einzubringen, den Schritt zu wagen, sich in Partnerforen zu engagieren.

Ältere Menschen, häufig verwitwet, suchen wiederum andere Partnereigenschaften zum Glück. Viele sind mit einer intensiven Freundschaft zufrieden, wobei jeder in seiner lieb gewonnenen häuslichen Umgebung bleibt. Man trifft sich zum Essen, man unterstützt sich in den Dingen des täglichen Lebens, man verbringt nur einen Teil des Tages zusammem. Gemeinsame Erlebnisse, Reisen, Gespräche aber auch Rückzug werden gewünscht. Die Partnersuche via Internet wird noch nicht so betrieben, da viele der Älteren einen gehörigen Respekt vor PC und Internet haben und sich dieses neue Medium nicht zutrauen. Es besteht jedoch steigende Tendenz dazu, sich auch mit diesen Dingen des 21. Jahrhunderts zu beschäftigen.
Für die Senioren und Seniorinnen schaut der Markt auch im heimatlichen Umfeld rosiger aus, als für viele andere Partner suchende Gruppen. Altentreffs, Seniorenveranstaltungen, organisierte Reisen, Kaffeefahrten, kirchliche Veranstaltungen usw. bilden ein reichhaltiges Kennenlernforum ohne die neuen Medien. Manchmal sollten die Familie oder der Hausarzt den Betroffenen nur die symbolische Erlaubnis geben, eine neue Partnerschaft eingehen zu dürfen. Viele haben Bedenken, dieses Verhalten könne sich nicht schicken. Dieser Glaube ist falsch und sollte ausgeräumt werden.

Menschen mit besonderen Neigungen, wie seltene Hobbies, besondere Begabungen, oder Menschen mit ausgefallenen Wünschen finden Gleichgesinnte nur in großen Datenbanken, die die Grundlage der Partnervermittlungsplattformen sind. Für diese Personen lohnt ein Internetsuchauftrag durch diese Partneragenturen.
Wie immer gibt es auch für Randgruppen passende Partner, nur eben sehr viel seltener und häufig nicht im eigenen bisherigen Partnersuchraum.

Mann sucht Mann, oder Frau sucht Frau, auch das gibt es immer häufiger und auf Partnervermittlungsseiten wird diesem Umstand auch zunehmend mehr Rechnung getragen. Diese Art der gleichgeschlechtlichen Partnersuche ist jedoch deutlich seltener, da es sich bei Menschen mit diesen Orientierungen meist um eher selbstbewusste, nicht schüchterne Personen handelt, die ihren „Heiratsmarkt“ anderswo, in einschlägigeren Foren, bereits gefunden haben.



Paar sucht Frau oder Mann, auch diese Wünsche bestehen und auch hier gibt es eigene Foren und Seiten, die besser zur Problemlösung geeignet sind als herkömmliche Partnervermittlungsplattformen.

Und es gibt sicher noch weitere Personengruppen, Konstellationen und Wünsche, die ich hier nicht erwähnt habe. Wichtig war mir, diese Themen und Bereiche angesprochen zu haben, damit jeder sehen und lesen kann, dass er mit seinem Problem nicht alleine auf der Welt ist. Gerade deswegen bietet sich jetzt ein neuer Aspekt und eine weitere Chance auf Erfüllung der Partnerwünsche.

Druckbare Version



(C) 2013 - Alle Rechte vorbehalten Dr. med. Wolfgang Prändl